This is an empty menu. Please make sure your menu has items.

"Materialkiste"

Lassen Sie sich inspirieren und bekommen Sie einen Einblick in unsere Themen rund um Nachhaltigkeit. Verschiedene Themenimpulse zum Download sowie Material zum Ausleihen und Kaufen stehen für Schulen und weitere Interessierte zur Verfügung.

Um das Klima zu schützen, müssen wir in Zukunft unseren
Energiebedarf aus erneuerbaren Energien decken. Dafür werden
mehr Windenergieanlagen benötigt und auch Stromnetze müssen ausgebaut werden. Das aber hat Auswirkungen auf Umwelt und Natur. Immer wieder lösen Windenergieprojekte Konflikte aus. Welche Faktoren und Interessen müssen beim Ausbau beachtet werden? Ausgehend vom konkreten Beispiel der Planung eines Bürgerwindparks in einem Waldgebiet wird diskutiert, welche Interessen beim Ausbau berücksichtigt werden müssen und wie dabei negative Auswirkungen minimiert werden können. Die Schüler*innen arbeiten sich in verschiedenen Positionen ein und simulieren in vereinfachter Form eine Bürgerversammlung, in der über den Bau von sieben Windkraftanlagen diskutiert wird. Sie beachten verschiedene Umweltwirkungen und berücksichtigen die unterschiedlichen Interessen, die beim Bau der Anlagen betroffen sind. Der Einsatz des Planspiels bietet sich vor allem in Geografie, den Fächern Sozialwissen

BNE Angebot

Das Planspiel „Wald und Wind“ kann bei uns auch zur Eigennutzung für Gruppen ab ca 10 Personen angefragt werden. SdZ-Schulen und BNE-Regionalzentren aus NRW bekommen das Planspiel kostenlos, alle anderen Schulen und Einrichtungen können es ab 30 € kaufen.

Next Exit Biodiversity ist ein mobiles Escape Game. Innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne gilt es durch das Dechiffrieren von Codes ein übergeordnetes Rätsel zu lösen. Die Codes sind dabei so angelegt, dass ein Erfolg nur bei guter Kommunikation und koordinierter Arbeitsteilung in der Gruppe eintritt. Inhaltlich geht es darum, gegen die Uhr Schritt für Schritt Rätsel rund um das Thema Biodiversität zu lösen. Die Spielenden rätseln sich in fünf Leveln bis zum Finale und lernen dabei spielerisch zu biologischer Vielfalt, deren Bedrohung und – vor allem – was zum Erhalt von Biodiversität getan werden kann.
Dieses Escape Game kann in den KlimaWelten für Gruppengrößen zwischen 10 und 30 Personen ab 14 Jahren ausgeliehen werden. Es ist sowohl im außer- als auch im schulischem Kontext gut geeignet.

Klimaschutz spielerisch lernen

Escape Climate Change ist ein interaktives Spiel, welches das Thema “Klimaschutz” mit Spaß und Spannung angeht. Das Konzept basiert auf der Idee des Escape Games, bei dem es einer Kleingruppe gelingen muss, in einer vorgegebenen Zeit ein komplexes Rätsel zu lösen.
Das Game wendet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II (ab etwa 14 Jahren). Bei Escape Climate Change müssen die Jugendlichen gemeinschaftlich einen finalen Geheimcode knacken, der sich innerhalb einer Box befindet. Dies gelingt nur, wenn sie zahlreiche Rätsel und Aufgaben mit Hilfe von Spürsinn, Teamwork und Klimawissen lösen. Kooperation und die Auseinandersetzung mit dem Thema “Klimaschutz” sind Grundlage für die Lösung des Spiels.

Dieses Escape Game kann in den KlimaWelten für Gruppengrößen zwischen 20 und 30 Personen ab 14 Jahren ausgeliehen werden. Es ist sowohl im außer- als auch im schulischem BNE-Kontext gut geeignet.

Sand gibt es doch unendlich – wie Sand am Meer eben.
Oder doch nicht?
Sand – zumindest der nutzbare Teil – ist wie Öl und Gas ein fossiler und damit durchaus endlicher Rohstoff. Sand ist das Ergebnis langer und nicht überall stattfindender geologischen Prozesse. Verbrauchter Sand regeneriert sich nur sehr langsam.
Industriell geprägte Kulturen sind auf verwickelte Weise auf Sand gebaut. Das gilt für Bauwerke, die digitale Welt, Glas und viele andere Alltags- und Hilfsprodukte.
Wir wollen uns bewusst werden, welchen Anteil „Sand“ in unserem Leben hat. Wieviel Sand bleibt uns noch und für wie lange? Welche Möglichkeiten gibt es, Sand zu ersetzen oder zu recyceln?
Wir sensibilisieren Schülerinnen und Schüler für die kaum geschätzte Ressource „Sand“ und wagen einen Blick in die Zukunft…

BNE
inklusionsgeeignet

Die Materialien zum Workshop können in den KlimaWelten auch für die Durchführung in der Schule ausgeliehen werden.

Das ist schon komisch, warum ist das Wetter gerade immer so lange so ähnlich? Von Mitte März bis Ende April hat es gar nicht geregnet, durchgehend Sonnenschein, davor und danach gab es Wochen fast nur Regen!

Letzten Sommer war es ja auch so, Wochenlang Hitze und Trockenheit….. Alle sagen, dass sei der Klimawandel. Ich habe mal gehört, das hinge mit dem Jetstream zusammen!
Was ist denn der Jetstream?

Ich liebe Hummeln. Die kleinen flauschigen Brummer sind mir sympathisch. Ihr tiefes Brummen hört man schon von weitem. Besonders in den Abendstundenkann man sie gut beobachten. Dann haben sich die Honigbienen längst in den Bienenstock verzogen, weil sie in der kühlen Abendluft nicht mehr fliegen können.

„Das Beste am Siegerland ist der Wald!“
So habe ich es schon immer empfunden und so wird es immer sein. Im Sommer, wenn die Sonne vom Himmel brennt, ist es dort schön kühl. Man kann wunderbar zwischen den Bäumen herumstreifen und so viele Dinge entdecken, auf Bäume klettern, Laubhütten bauen oder sich ins Moosbett kuscheln. Es tut so gut, ins satte Grün der Bäume zu blicken.

Hast du schonmal beim Spazierengehen im Wald, auf Wiesen, Äckern oder im Fluss Müll gefunden? — Die Frage sollte wohl besser heißen, warst du schon mal draußen unterwegs und hast keinen Müll gesehen?

Früher glaubten die Menschen, dass der Spitzwegerich eine Pflanze mit magischen Kräften sei. Nicht selten wurde seine Wurzel als schützendes Amulett um den Hals getragen. Magisch nennen wir ihn jetzt wohl nicht mehr, wohl aber wirksam!

Die Sonne – ganz selbstverständlich geht sie jeden Morgen auf, auch wenn sie mal hinter den Wolken ist. Ohne Sonne wäre unsere Erde nicht wieder zu erkennen! Leben wäre nicht möglich! Doch warum brauchen wir eigentlich das Sonnenlicht? Worauf hat die Sonne Einfluss?

Eine alte Weisheit sagt:
„Hat man sieben Gänseblümchen unter den Füßen, ist der Frühling da!“.
„Sonnenauge“ wird die Blume genannt, denn mit ihrem goldgelben Herzen, umrahmt von den weißen Strahlen, leuchtet sie wie eine kleine Sonne. Und ihr Köpfchen blickt den ganzen Tag dem jetzt wärmer werdenden Sonnenlicht nach, die Blütenblättchen schließen sich nachts und bei Regen öffnen sie sich gar nicht erst. Die unscheinbar wirkende Pflanze ist widerstandsfähig, tapfer und klug: Wird unsanft auf sie getreten, richtet sie sich schnell wieder auf. Wird der Rasen gemäht, ist sie zügig wieder da. Aber sie wächst kleiner weiter, hat gelernt. Ihre Botschaft ist: „Blick‘ dem Leben voller Zuversicht, Optimismus und Mut entgegen. Fühl dich nicht klein und schwach. Schau fröhlich und vertrauensvoll die Sonne an.“

Ozeane sind riesig. Sie bedecken rund 70% der Erdoberfläche und bieten einen vielfältigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Die Weltmeere haben außerdem großen regulativen Einfluss auf unser Klima. Doch sie sind in Gefahr: Klimawandel, Verschmutzung und Überfischung zerstören die wertvollen Lebensräume. Um auf die Bedeutung der Weltmeere aufmerksam zu machen, gibt es jedes Jahr am 8.6. den „Tag der Ozeane“!

„Wo sind denn die Erdbeeren, die ich gekauft habe? Eben noch standen sie in der Küche…“ „Uuups… Tut mir leid Papa, ich hab ein paar gegessen. Die waren soooo lecker!“ „Und wo ist der Rest?“ „In meinem Bauch!“ „Na toll! Da wollte ich einen Erdbeerboden von machen. Für Mama, zum Geburtstag. Sie liebt doch frischen Erdbeerboden so sehr…“

„Menno, warum ist heute bloß so schlechtes Wetter?“
„Schechtes Wetter? Es ist super! Hast du etwas gegen Regen?“
„Na klar! Regen ist langweilig. Ich will, dass die Sonne scheint, ich wollte Fahrradfahren gehen, draußen sein! Wie kannst du dich nur über einen grauen Tag und über Regen so freuen?“

Da lacht das Herz, wenn im Mai die Wiesen in leuchtendem Gelb erstrahlen. Der Löwenzahn strahlt mit der Sonne um die Wette und lässt die Wiesen leuchten. Auch die Bienen und Insekten finden das klasse. Nun finden sie reichlich Nahrung und kommen gelb gepudert von ihrem Ausflug in die Löwenzahnwiese zurück in ihren Bienenstock. Dort sind Nektar und Blütenpollen des Löwenzahns wichtige Grundlagen für den Futtersaft der kleinen Bienenlarven. Nach ihrer Verwandlung zur Honigbiene sammeln diese dann den Nektar, den sie im Stock zu leckerem Honig verarbeiten.